Der Schweizer Fußball-Traditionsclub FC St. Gallen hat den Überlebenskampf gewonnen. Private Ostschweizer Geldgeber und ein Bankenkonsortium haben den mit 16 Millionen Franken (11,81 Mio. Euro) verschuldeten Verein mit Beiträgen von insgesamt 14,68 Millionen Franken (10,84 Mio. Euro) saniert.

Damit ist der FC St. Gallen, bei dem auch der Österreicher Manuel Sutter unter Vertrag steht, wieder liquid und handlungsfähig und kann sich wieder sportlichen Aktivitäten (Vertragsverlängerungen, Transfers) mit dem Ziel Ligaerhalt widmen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel