Lewski-Sofia-Verteidiger Iwo Iwanow hat am Donnerstag einen für ihn traurigen Rekord aufgestellt: Nur 14 Sekunden nach seiner Einwechslung hatte Iwanow bei einer 2:1-Führung gegen OSC Lille im Europa-League-Spiel ein Eigentor zum 2:2-Endstand erzielt. Laut bulgarischer Website www.bgfootball.eu hat Iwanow damit das schnellste Eigentor eines Wechselspielers in einem europäischen Clubbewerb erzielt.

Besonders bitter für Iwanow: Er war erst in der 88. Minute eingewechselt worden und sein Team war erst sechs Minuten davor durch Gadschew mit 2:1 in Führung gegangen. Kein Wunder, dass Iwanow Tränen der Verzweiflung kamen. "Das war der schlimmste Moment meines Lebens. Ich habe immer noch keine Erklärung dafür", meinte er am Tag danach.

Er bedanke sich aber bei seinen Teamkollegen, Trainern und den "unglaublichen Fans", weil sie ihn trotzdem unterstützt haben, so der 25-Jährige. Die sympathischen Lewski-Fans hatten nach dem Schlusspfiff Iwanows Namen skandiert. Iwanow war 2009 zum besten bulgarischen Verteidiger gekürt worden, nachdem er Beroe Stara Sagora zum Cupsieg verholfen hatte. Er ist seit Juni dieses Jahres bei Lewski.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel