Zlatan Ibrahimovic hat wieder einmal scharfe Kritik an Barcelona-Trainer Pep Guardiola geübt. Der Schwede, der seit Sommer beim AC Milan engagiert ist, fühlte sich in seiner Zeit bei den Katalanen von deren Coach äußerst schlecht behandelt.

"Er glaubt, dass er ein Philosoph ist und den Fußball in Barcelona erfunden hat. Bei der Besprechung vor einem Spiel ist es, als ob Mahatma Ghandi spricht", sagte der Stürmer einem schwedischen TV-Sender. Ibrahimovic kam im Sommer 2009 für über 40 Millionen Euro und Samuel Eto'o als Tauschgeschäft von Inter Mailand nach Barcelona, wurde dort aber nicht wirklich glücklich. An der Qualität seiner Mitspieler lag dies jedoch nicht, versicherte der Goalgetter. "Das ist die beste Mannschaft der Welt. Das sage ich, obwohl ich bei Milan spiele. Diese Spieler brauchen gar keinen Trainer."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel