Die Seifenoper um die umstrittenen WM-Prämien für das französische Fußball-Team ist zu Ende. Die WM-Spieler, die in Südafrika mit ihrem Auftreten völlig enttäuscht hatten, hätten endgültig auf alle Sonderzahlungen aus dem Sponsorentopf verzichtet, erklärte der Interimspräsident des Verbandes, Fernand Duchaussoy, am Dienstag in London.

Es gehe dabei um rund drei Millionen Euro, die man nun zur Unterstützung des Amateurfußballs verwenden wolle. "Ich habe den Spielern zugesichert, dass ich sie persönlich über die konkreten Aktionen informieren will, die in den nächsten Monaten stattfinden werden", sagte Duchaussoy.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel