Die Vienna hat am Freitag ihre miserable Saison-Auswärtsbilanz in der Erste Liga mit einer 2:3-Niederlage in Grödig prolongiert. Der Tabellen-Letzte bezog damit in der Fremde seine bereits neunte Schlappe in Folge. Für die weiter siebentplatzierten Grödiger war der Erfolg nach zuletzt sieben en suite bezogenen Niederlagen ein Befreiungsschlag, sie setzten sich etwas von der Abstiegszone ab.

Mit dem 0:1 in der 13. Minute hatten die Gäste zu Beginn berechtigt auf Zählbares aus dieser Partie hoffen dürfen, Strohmayer traf nach einem Djokic-Freistoß per Kopf. Doch die Grödiger kamen schon bald auf und wurden noch vor der Pause mit dem Ausgleich belohnt. Jukic erzielte den Treffer nach einem Riedl-Weitschuss, diesen hatte Vienna-Goalie Kuru nicht ganz zu fassen bekommen (44.).

Mit dem durch den Ausgleich gewonnenen Selbstvertrauen legten die Gastgeber nach der Pause los und wieder war es Jukic, dessen Schuss gegen die Laufrichtung von Kuru den Weg ins Vienna-Tor fand (52.). Die Wiener schlugen allerdings nur eine Minute später zurück, als Hosiner nach einem Fehler in der Grödiger Innenverteidigung infolge eines kurzen Solos per Weitschuss abschloss. Doch die Schluss-Offensive Grödigs mündete noch im Heimsieg, Schubert gelang nach Pamminger-Zuspiel mit dem Außenrist der vielumjubelte Siegestreffer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel