Aufsteiger WAC/St. Andrä hat eine Woche nach dem überraschenden Erfolg gegen Spitzenreiter Admira in der Ersten Liga nachgelegt. Die Kärntner setzten sich am Freitagabend in der vorletzten Herbst-Runde gegen Austria Lustenau 4:2 durch und schoben sich damit auf den fünften Tabellenrang vor. Den drittplatzierten Vorarlbergern sitzt nach der 20. Runde bereits St. Pölten im Nacken.

Nach einem frühen Rückstand durch Lustenaus Mario Leitgeb (3.) drehte Christian Falk die Partie bis zum Pausenpfiff mit einem Doppelpack (5., 43.). Die Entscheidung besorgte Marco Sahanek per Elfmeter (66.), Austria-Torhüter Alexander Kofler hatte zuvor die Rote Karte wegen Torraubs gesehen. Im Finish trafen noch Sandro Gotal (94.) mit einem indirekten Freistoß im Strafraum bzw. Felix Roth (91.).

Lustenau hatte in der Lavanttal-Arena durch einen von Leitgeb per Kopf verwerteten Boller-Freistoß forsch losgelegt, in der Defensive zeigten sich die Gäste aber alles andere als sattelfest. Falk stand nach Vorarbeiten des agilen Flügelspielers Sahanek zweimal goldrichtig und schraubte sein Torkonto auf neun Saisontore in die Höhe. Noch dazu leistete sich Torhüter Kofler einen herben Fehlgriff, rang Falk daraufhin nieder und wurde zurecht des Feldes verwiesen. Zu Zehnt war die Mannschaft aus dem "Ländle" dann nicht mehr in der Lage, zuzusetzen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel