Der Ozeanische Fußballverband will offenbar seinen suspendierten Präsidenten zum Verzicht auf ein Berufungsverfahren auffordern und so sein Wahlrecht bei der Abstimmung über die Austragungsorte der WM-Endrunden 2018 und 2022 sichern. Wegen Korruptionsvorwürfen hatte die Ethikkommission des Weltfußballverbands (FIFA) Reynald Temarii aus Tahiti in der vergangenen Woche für ein Jahr suspendiert.

Zu der Wahl der Austragungsorte am 2. Dezember in Zürich soll nun der bisherige Vizepräsidenten des Verbandes, David Chung, reisen. Dem Weltfußballverband seien diese Pläne bisher nicht bekannt, teilte die FIFA am Donnerstag mit. Die FIFA hatte bereits erklärt, Temarii könne bei der Wahl nicht durch seinen Stellvertreter ersetzt werden, sollte er die Entscheidung der Ethikkommission anfechten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel