Skispringer David Zauner ist am Donnerstag trotz einer bei einem Trainingssturz in Lillehammer erlittenen Knieblessur mit seinen Kollegen zum Weltcup-Auftakt in Kuusamo angereist. Die Bänder dürften nicht betroffen sein, der Schlag des Skis auf das Knie hatte aber einen Bluterguss zur Folge. Zauner war bezüglich eines Einsatzes - ab Freitag warten Qualifikation, Team- und Einzelbewerb - skeptisch.

"Es wäre ein Wunder, wenn ich bis dahin beschwerdefrei wäre", erklärte der Eisenerzer, der die Zwangspause angesichts seiner starken Trainingsleistungen bedauern würde. Cheftrainer Alexander Pointner will kein Risiko eingehen. "Er wird erst eingesetzt, wenn er hundertprozentig fit ist."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel