Der brasilianische Torhüter Bruno Souza ist am Dienstag in Rio de Janeiro wegen Beihilfe zum Mord zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Ex-Keeper von Flamengo ist im Juli beschuldigt worden, seine ehemalige Freundin Eliza Samudio entführt, ermordet und die Leiche beseitigt zu haben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 25-Jährige zumindest an der Tat beteiligt war.

Die Leiche von Samudio, die einen vier Monate alten gemeinsamen Sohn hinterließ, ist bis heute nicht gefunden. Der im Zuge der medial aufgebauschten Ermittlungen schwer belastete Souza war von Flamengo nach seiner Inhaftierung suspendiert worden. Er hatte sich vorher der Polizei gestellt. In der Untersuchungshaft soll er laut Presseberichten zwei Selbstmordversuche verübt haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel