Arsenal hat wieder einmal Lehrgeld bezahlt. Die Londoner mussten sich am Montag nicht nur im Schlager der englischen Fußball-Premier-League bei Manchester United 0:1 geschlagen geben, sie verloren auch die Tabellenführung an die "Red Devils". Arsenal-Trainer Arsene Wenger beklagte sich über das schlechte Spielfeld in Old Trafford, das keine Partie auf technisch hohem Niveau zugelassen hatte.

"Beide Teams haben ungewöhnlich viele technische Fehler gemacht. Das Feld war holprig und rutschig, das Spiel hat sehr darunter gelitten", erklärte Wenger. Mit der Leistung seines Teams war der Franzose gar nicht unzufrieden. "United hat aber sehr gut verteidigt." Trotz größerer Spielanteile hatten die "Gunners" nach der Pause nur eine echte Torchance herausgespielt. Manchester dagegen vergab durch Wayne Rooney sogar einen Elfmeter.

United-Verteidiger Patrice Evra hatte die Stimmung vor dem Schlager angeheizt, indem er Arsenal mit einem "Ausbildungszentrum" verglichen hatte. Zuvor hatte er die junge Londoner Truppe bereits als "Babys" verunglimpft. "Es ist nicht mehr elf Männer gegen elf Babys. Arsenal hat seine Windeln abgelegt", urteilte die Zeitung "Daily Mirror". "Sie werden reifer und reifer, haben aber immer noch eine peinliche Tendenz, sich beim Rasieren zu schneiden." Seit 2004 waren die Londoner nicht mehr Meister.

Für Manchester reichte es, in der Defensive gut zu stehen und auf die Chancen zu warten. Zum Matchwinner avancierte der Südkoreaner Park Ji-sung mit einem Kopftor kurz vor der Pause. Größeren Jubel hatten nur einige der chilenischen Minenarbeiter ausgelöst, die im Oktober gerettet worden waren. 23 der insgesamt 33 betroffenen Kumpel waren von United ins Old Trafford geladen worden.

United-Trainer Alex Ferguson pries seine defensive Viererkette als "absolut fantastisch", wollte den "wichtigen Sieg" aber nicht überbewerten. Bereits nächste Woche gastieren die "Red Devils" bei Meister Chelsea. Der Titelverteidiger liegt drei Punkte zurück auf Platz vier. Arsenal und Manchester City fehlen jeweils zwei Zähler auf den Tabellenführer. Dieser hat mit einem Nachtragsspiel in Blackpool sogar eine Partie weniger ausgetragen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel