Im Prozess um den größten Wettskandal im europäischen Fußball hat am Mittwoch auch der dritte Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Stevan R. gab vor dem Bochumer Landgericht zu, aktiv an der Manipulation von Fußballspielen beteiligt gewesen zu sein. In einer Stellungnahme von Verteidiger Fritz von Beesten hieß es: "Es sind Spielmanipulationen verabredet worden."

Betroffen seien dabei vor allem die Mannschaften von Bayern Alzenau und die U 19 von Bielefeld. Die Mitangeklagten Nürettin G. und Tuna A. hatten bereits zuvor Geständnisse abgelegt und waren daraufhin gegen Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel