Dieter Hoeneß, Geschäftsführer des VfL Wolfsburg, ist vom Deutschen Fußball-Bund wegen ungebührlichen Verhaltens gegenüber Schiedsrichter Wolfgang Stark im Heimspiel (2:2) gegen Schalke am 13. November zu einer Strafe von 8.000 Euro verurteilt worden. Er war nach dem Schlusspfiff auf den Rasen gelaufen, um sich bei Stark lautstark zu beschweren. In der Kabine folgten unsportliche Äußerungen.

Hoeneß hat derzeit mehr sportliche Sorgen, nachdem die Niedersachsen trotz Investitionen von über 35 Mio. Euro im Sommer für Diego und Co nur auf dem 14. Tabellenplatz aufscheinen. Der Meister von 2009 benötigt Verstärkungen, wobei gerüchteweise die Namen Mark van Bommel (FC Bayern), Theo Janssen vom Janko-Verein Twente Enschede oder Urby Emanuelson von Ajax Amsterdam die Runde machen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel