Die Kontroll- und Disziplinar-Kommission der UEFA hat den Stranzl-Verein Spartak Moskau mit einer Geldstrafe von 75.000 Euro belegt. Außerdem müssen die Russen ein Europacup-Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen, wobei diese Strafe bedingt auf zwei Jahre ausgesprochen wurde. Die UEFA-Richter reagierten damit auf die Vorkommnisse während der CL-Partie am 8. Dezember in Sillein.

Damals hatten Spartak-Fans während des Spiels gegen MSK Zilina Feuerwerkskörper gezündet und auf den Rasen geschossen. Die Vorfälle erzwangen sogar eine Unterbrechung von 22 Minuten. Der Moskauer Spieler Ibson, der in der 77. Minute ausgeschlossen worden war, wurde für zwei Spiele gesperrt. Die Gastgeber kamen glimpflicher, mit einer Verwarnung für ungebührliches Verhalten ihrer Mannschaft und einer Geldstrafe von 5.000 Euro, davon. Fünf MSK-Akteure hatten die Gelbe Karte gesehen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel