Trotz des Triumphs durch Marlies Schild und des starken Mannschafts-Ergebnisses beim Slalom in Courchevel kehrten Österreichs Alpinskidamen mit einem kleinen Wermutstropfen nach Österreich zurück. Dort müssen nämlich sowohl Schild als auch die gestürzte Alexandra Daum kurz vor Weihnachten zur ärztlichen Untersuchung ins Krankenhaus.

Daum hat sich in Frankreich neuerlich am rechten Knie verletzt und wird am Mittwoch in Innsbruck untersucht. Schild klagte nach ihrem wilden Überschlag beim Einfahren über Schmerzen in der Schulter, auf die sie schon in Aspen gestürzt war. "Unmittelbar nach dem Einfahr-Sturz hatte ich große Bedenken. So wie sie dann aber im Slalom gefahren ist glaube ich nicht, dass das Problem allzu groß ist", hoffte Cheftrainer Herbert Mandl.

Mandl war daher zuversichtlich, dass es für die Semmering-Rennen in einer Woche keine Probleme gibt. Das Damen-Team wird nach der kurzen Weihnachtspause ab 26. Dezember in Hinterreith und/oder der Reiteralm trainieren und am Vorabend der letzten Rennen des Jahres 2010 am Semmering (28./29.12.) zur Startnummernauslosung anreisen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel