Inter Mailands Präsident Massimo Moratti hat Spekulationen über eine Entlassung von Trainer Rafael Benitez zurückgewiesen. "Benitez ist in diesem Moment immer noch Inter-Trainer", betonte der Chef des italienischen Fußball-Meisters am Dienstagabend in Mailand. Meldungen, wonach Inter bereits mit Luciano Spalletti (Zenit St. Petersburg) und Ex-Milan-Feldherr Leonardo verhandle, dementierte er.

Auch aus Russland kamen Dementis: "Spalletti hat uns gesagt, dass er noch mindestens eine weitere Saison bleiben wird", teilte Petersburgs Generaldirektor Maxim Mitrofanow mit. Spanische Medienberichte über eine mögliche Rückkehr von Real Madrids Trainer Jose Mourinho wurden ebenfalls als falsch bezeichnet. "Es gab keinerlei Kontakt zwischen Jose Mourinho und Massimo Moratti", unterstrich der Sprecher des Portugiesen, Eladio Parames.

Die Spekulationen über eine vorzeitige Ablösung von Benitez reißen unterdessen nicht ab: Die "Gazzetta dello Sport" berichtete am Mittwoch, dass der Brasilianer Leonardo nun Kandidat Nummer eins für die Nachfolge des bisher erfolglosen Spaniers sei. Der 50-Jährige hatte Triple-Sieger Inter im Sommer übernommen. In der Serie A steht der Titelverteidiger vor der Weihnachtspause mit 13 Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Milan nur auf Rang sieben.

Nach dem Gewinn der Vereins-WM in Abu Dhabi hatte Benitez außerdem den Unmut von Moratti auf sich gezogen, weil er öffentlich neue Spieler verlangt und eine mangelnde Rückendeckung des Vereins beklagt hatte. "Wenn wir weiter gewinnen wollen, müssen wir einkaufen. Ich will die Unterstützung, die mir bisher verwehrt wurde", hatte der Spanier erklärt.

Moratti kanzelte seinen Coach ab: "Das war nicht der richtige Moment so etwas zu verlangen. Das war unangebracht", erklärte der Inter-Patron. Italienischen Medienberichten zufolge würde Inter eine Entlassung des ehemaligen Trainers des Liverpool FC rund acht Millionen Euro kosten. Sein Vertrag soll im Falle einer Trennung im ersten Jahr die Zahlung des vollständigen Gehalts vorsehen. Benitez ist an Inter bis 2012 gebunden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel