Die beiden Zweitligisten TSV 1860 München und Hertha BSC haben kurz vor Beginn der zweiten Saisonhälfte am Freitag Finanzspritzen in Aussicht gestellt bekommen. Nach Zeitungsberichten soll Stadtrivale FC Bayern den finanziell schwer angeschlagenen "Löwen" dabei helfen, dass sie den von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) geforderten Liquiditätsnachweis über 5,25 Mio. Euro erbringen können.

Angeblich hat der Rekordmeister u.a. eine Stundung von über zwei Millionen Euro Schulden zugestimmt. Die Hauptstädter, die als Tabellenzweiter den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga im Visier haben, dürfen sogar mit acht Millionen rechnen. Finanzgeschäftsführer Ingo Schiller wollte eine Medienmeldung über eine Zuwendung "nicht offiziell bestätigen", räumte aber ein, dass die Summe "in der Saison 2011/12 zur Tilgung der Schulden" genützt werde, "wenn das Geld dann fließen" sollte. Den Namen des Investors wollte Schiller nicht sagen. Für die Berliner sind auch die zwei ÖFB-Legionäre Daniel Beichler und Marco Djuricin tätig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel