Asiens Verbandschef Mohamed bin Hammam kann sich nun doch eine Fußball-WM 2022 im Winter vorstellen. "Ich bin nicht dagegen, aber ich schlage es auch nicht vor", sagte das Mitglied des FIFA-Exekutivkomitees am Donnerstag in Doha. Der Funktionär aus Katar hatte zuletzt noch die vom Weltverbands-Präsidenten Blatter befürwortete Verlegung der WM 2022 in Katar in den Winter scharf kritisiert.

Er hatte gesagt: "Wir haben kein Interesse, auch nur eine Woche von Juni oder Juli abzuweichen." Während des Asien Cups in Katar, der als erster Test für die WM in elf Jahren gilt, wich Bin Hammam nun erstmals etwas von seinem kategorischen Nein ab. Man solle die WM 2018 in Russland abwarten und danach erst eine Entscheidung fällen, betonte Bin Hammam.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel