Die 36 Profivereine in den beiden deutschen Fußball-Bundesligen haben 2009/10 mit einem Umsatz von 2,083 Milliarden Euro zum sechsten Mal in Serie für einen Rekord gesorgt. Gleichzeitig verzeichneten die Clubs in der vergangenen Saison mit mehr als 103 Millionen Euro einen Rekordverlust.

"Diese Zahlen sind nicht beunruhigend, aber auch nicht schön. Deshalb hat der Ligaverband Maßnahmen ergriffen, die sich in einem verschärften Lizenzierungsverfahren niederschlagen", sagte Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), am Mittwoch bei der Präsentation des Bundesliga-Reports 2011 in Frankfurt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel