Die Veranstalter der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2009 in Liberec haben mit einem kräftigen Minus bilanziert. OK-Chefin Katerina Neumannova, Langlauf-Olympiasiegerin von Turin 2006, musste am Donnerstag in Prag von einem Fehlbetrag von 112 Millionen Kronen (4,6 Mio. Euro) berichten.

Mangelndes Publikumsinteresse und hohe Kosten der abendlichen Kulturveranstaltungen im Zentrum der Stadt hätten zu dem großen Verlust beigetragen, erklärte Neumannova.

Die 37-Jährige gab zu, sie sei bei der Einschätzung der Ticketeinnahmen zu optimistisch gewesen. Die tschechische Regierung hatte umgerechnet 82,5 Millionen Euro in die Austragung der WM investiert. Die aktuelle Regierung weigert sich, zusätzliche Mittel zur Verfügung zu stellen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel