Jessica Depauli ist Österreichs größte Medaillenhoffnung für die am Sonntag in Crans-Montana beginnenden alpinen Ski-Weltmeisterschaften der Junioren (bis 5.2.). Die 19-Jährige aus Kirchberg in Tirol ist aktuelle Spitzenreiterin der Europacup-Gesamtwertung und hat bereits im Vorjahr in Les Houches/Frankreich bei den Juniorinnen Abfahrtssilber und Kombi-Bronze erobert.

An den sieben Wettkampftagen auf dem auf 1.500 Metern über dem Rhonetal gelegenen Hochplateau werden insgesamt zehn Medaillensätze vergeben - inklusive der Kombination, die aus den Ergebnissen von Abfahrt, Riesentorlauf und Slalom ermittelt wird. Gemeldet sind über 250 Aktive aus 53 Nationen, womit die FIS schon vor Beginn der Nachwuchs-WM einen Rekord vermelden durfte.

Gefahren wird im Schweizer WM-Ort von 1987 auf der legendären Piste "Nationale" (Abfahrt und Super-G) sowie auf der für rund eine halbe Million Franken (386.339 Euro) neu gestalteten Piste "Mont Lachaux" (Riesentorlauf und Slalom).

ÖSV-Aufgebot - Juniorinnen (7): Jessica Depauli, Tamara Tippler, Ramona Siebenhofer, Mirjam Puchner, Cornelia Hütter, Lisa Maria Zeller, Lisa Maria Reiss

Junioren (9:): Vincent Kriechmayr, Frederic Berthold, Johannes Kröll, Otmar Striedinger, Mario Karelly, Roland Leitinger, Martin Bischof, Marcel Mathis, Lukas Tippelreither

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel