Die jüngsten österreichischen schwachen Slalom-Leistungen im Herren-Ski-Weltcup haben sich am Montag bei den alpinen Junioren-Weltmeisterschaften in Crans Montana noch weitaus verstärkt fortgesetzt. Mit Vincent Kriechmayr als 33. schaffte es nur einer von sechs angetretenen ÖSV-Läufern ins Klassement, der Oberösterreicher wies jedoch 8,81 Sekunden Rückstand auf.

Dennoch hat der 19-Jährige nach Riesentorlauf-Silber in der aus den beiden technischen Disziplinen und der Abfahrt ermittelten Kombination weiter Chancen. Die Schweizer feierten durch den überragenden Reto Schmidiger sowie Justin Murisier einen Slalom-Doppelsieg, Bronze ging an den Franzosen Mathias Rolland. Von den übrigen Österreichern schieden Martin Bischof und Frederic Berthold sowie Lukas Tippelreither im ersten, Marcel Mathis und Roland Leitinger im zweiten Lauf aus.

Für Dienstag um 10.45 Uhr ist die Abfahrt der Juniorinnen angesetzt, in den beiden ersten Trainings am Sonntag und Montag hatte die österreichische Europacup-Gesamtführende Jessica Depauli die Ränge acht und zehn belegt. Die Burschen bestreiten am Dienstag ihr erstes Training für das für Donnerstag terminierte Rennen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel