Der englische Premier-League-Club West Ham United hat wie erwartet den Zuschlag für die Nutzung des Londoner Olympia-Stadions nach den Sommerspielen 2012 erhalten. Die bereits medial am Vortag verbreitete Entscheidung bestätigten die für das "Erbe" der Spiele zuständige Olympic Park Legacy Company (OPLC) am Freitag offiziell. West Hams Konkurrent war Tottenham Hotspur gewesen.

Die "Spurs" wollten das Stadion aber nach den Spielen wieder abreißen und durch eine reine Fußball-Arena ersetzen. Die Entscheidung der OPLC muss noch von der britischen Regierung sowie Londons Bürgermeister Boris Johnson abgesegnet werden. Dies sollte aber nur noch Formsache sein.

Die Zusage West Hams, das Stadions als Leichtathletik-Wettkampfstätte zu erhalten, hat bei der Entscheidung offenbar eine große Rolle gespielt. Zahlreiche Verbände hatten sich gegen die Pläne von Tottenham ausgesprochen. Die derzeit am Tabellenende liegenden "Hammers" spielen zurzeit im Upton Park in der unmittelbaren Nachbarschaft des neuen Stadions.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel