Die viel beachtete internationale Renn-Premiere auf der Olympia-Abfahrt 2014 in Sotschi läuft bisher nicht nach Plan. Aufgrund einer innerhalb von zwei Tagen gefallenen Neuschneemenge von etwa zwei Metern konnte bis zum Dienstag nicht trainiert werden. Die Abfahrt ist für Donnerstag angesetzt, für Freitag ein Super-G. In einigen Passagen war aber vorher sogar eine Lawinengefahr zu bannen.

ÖSV-Europacup-Coach Walter Hlebayna berichtete der APA, dass auf der in steilem Gelände liegenden Piste intensiv gearbeitet werde, zwei bis zwölf Maschinen seien im Einsatz. Der Trainer zeigte sich zuversichtlich, dass am Mittwoch zumindest vom zweiten Reservestart auf verkürzter Strecke trainiert werden kann. "Wir warten aber noch auf die Freigabe der Lawinen-Kommission."

Hlebayna hat ein elfköpfiges Team nominiert, u.a. stehen der dreifache Universiade-Medaillengewinner Bernhard Graf und ÖSV-Cheftrainersohn Frederic Berthold im Aufgebot. "Wir sind in den Speed-Disziplinen gut dabei", äußerte sich Hlebayna zuversichtlich.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel