Der Schweizer Fußball-Rekordmeister Grasshoppers Zürich will seine Heimatstadt verlassen und in der nächsten Saison nicht im Letzigrund-Stadion spielen. Grund dafür sind die hohen Mietzahlungen an die Stadt. Verhandelt wird laut Schweizer Medienberichten vom Dienstag mit Aarau und Emmenbrücke.

Grasshoppers-Präsident Urs Linsi erklärte, bei jedem Heimspiel müsse der Verein pro Zuschauer drei Franken (2,30 Euro) drauflegen. Auch der Lokalrivale FC Zürich klagt über die hohen Mieten seit der Eröffnung des neuen Stadions im Herbst 2007.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel