Die Admira hat einen optimalen Start in die Frühjahrssaison hingelegt. Der Erste-Liga-Tabellenführer deklassierte den Vorletzten Gratkorn am Freitagabend auswärts mit 6:0 (2:0) und baute den Vorsprung auf Verfolger Altach, dessen Heimpartie der 22. Runde gegen die Vienna witterungsbedingt verschoben wurde, auf sechs Punkte aus.

Die Niederösterreicher begannen die Saison damit ähnlich erfolgreich wie sie den Herbstdurchgang (5:1 gegen St. Pölten) beendet hatten. Dank Treffern von Rene Schicker (7.), Benjamin Sulimani (20.), Patrik Jezek (49.), Stefan Schwab (54.), Stephan Palla (70.) und Froylan Ledezma (79.) feierte die Admira vor nur 400 Zuschauern den dritten Zu-Null-Saisonerfolg gegen die Steirer. Die ersten beiden Saisonpartien waren jeweils mit einem 3:0-Sieg zu Ende gegangen.

Die Truppe von Coach Dietmar Kühbauer übernahm bei starkem Wind auf dem Gratkorner Kunstrasen von Beginn an die Initiative und sorgte auch schnell für die Vorentscheidung. Bernd Windisch traf mit einem Abschlag genau Schicker, der am herauseilenden Gratkorn-Goalie Markus Beer vorbeizog und zum 1:0 einschoss (7.). 13 Minuten später schob Admiras Toptorschütze Sulimani nach einer Kombination über Ledezma und Schwab aus elf Metern ohne Mühe zum 2:0 ein (20.), es war bereits der 17. Saisontreffer für den 22-Jährigen.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Überlegenheit der Südstädter noch deutlicher, was sich auch im Ergebnis niederschlug. Nach einer Plassnegger-Flanke und einer Sulimani-Kopfball-Weiterleitung traf der am langen Eck ungedeckte Jezek mit einem Linksschuss zum 3:0 (49.). Dem noch nicht genug trug sich auch Neo-Mittelfeldspieler Schwab in die Schützenliste ein, der Ex-FC-Lustenau-Kicker war nach einem Jezek-Corner per Kopf zur Stelle (54.). Palla (70.) und Ledezma (79.) mit einem verwandelten Foulelfmeter sorgten noch für den höchsten Saisonsieg der Admira. Für die Gratkorner, die weiterhin in der Ersten Liga gegen die Südstädter sieglos sind, wurde nur Joachim Parapatits mit einem Stangenschuss gefährlich (53.).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel