Am Freitag wäre Toni Seelos 100 Jahre alt geworden. Der Tiroler Skipionier, der in Innsbruck 1933 und Mürren 1935 jeweils Doppel-Weltmeister in Slalom und Kombination geworden und später als Trainer und Skischulleiter tätig war, ist vor allem als "Erfinder" des Parallelschwungs in die Sportgeschichte eingegangen. Der am 4. März 1911 geborene Seelos war im Juni 2006 im 95. Lebensjahr verstorben.

Nach ihm ist die Toni-Seelos-Olympiaschanze in Seefeld benannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel