Am Wochenende geht es in Planica um die Weltcup-Kristallkugel im Skifliegen. Am Dienstag vor 75 Jahren wurde auf dem damals noch beträchtlich kleineren Bakken in Slowenien nahe der Kärntner Grenze erstmals von einem Skispringer die 100-m-Marke übertroffen. Sepp "Bubi" Bradl landete am 15. März 1936 als 18-Jähriger erst bei 101,5 Metern.

Zwei Jahre später verbesserte Bradl seine Bestmarke auf 107 Meter. 1939 holte der Salzburger aus Mühlbach am Hochkönig in Zakopane auch den WM-Titel - allerdings für Deutschland. Bradl war 1953 der erste Gesamtsieger der Vierschanzen-Tournee, 1958 schlug er die Trainer-Laufbahn ein. Der spätere Skiflug-Weltrekordler Reinhold Bachler zählte zu seinen Musterschülern. Den aktuellen Weltrekord hat der Norweger Johan Remen Evensen heuer auf der neuen Schanze in Vikersund (Norwegen) mit 246,5 Metern fixiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel