Österreichs Frauen-Teamchef Ernst Weber ist mit dem Ergebnis der am Montag am UEFA-Sitz in Nyon erfolgten Auslosung für die Fußball-EM-Qualifikation 2013 "sehr zufrieden". Seine ÖFB-Truppe trifft in Gruppe 7 zwischen 17. September 2011 und 19. September 2012 auf Dänemark, Tschechien, Portugal und Armenien. "Es ist gut, dass wir nicht in einen Sechser-Pool gezogen wurden", sagte Weber zur APA.

Als großen Favoriten in der Österreicher-Gruppe schätzt der Niederösterreicher die Däninnen ein, die 1984, 1991, 1993 und 2001 jeweils im EM-Halbfinale gestanden sind. "An einem guten Tag können wir ihnen vielleicht auch Punkte abnehmen." Tschechien und Portugal seien für seine Mannschaft in Reichweite, Armenien müsse man zweimal schlagen. "Der zweite Gruppenrang ist möglich", glaubt Weber. Österreich war aus dem dritten, Dänemark aus dem ersten und Tschechien aus dem zweiten Topf gezogen worden.

Titelverteidiger Deutschland, der zuletzt fünfmal in Serie Europameister geworden ist und sich 2003 und 2007 zum Weltmeister gemacht hat, trifft in Gruppe 2 auf Spanien, die Schweiz, Rumänien, Türkei und Kasachstan. Die sieben Pool-Sieger sowie der beste Gruppen-Zweite plus Gastgeber Schweden qualifizieren sich für die EM-Endrunde 2013 (10. bis 28. Juli). Die restlichen sechs Gruppen-Zweiten spielen sich drei weitere Startplätze aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel