Der Hamburger SV hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann und dessen Vorstands-Kollegin Katja Kraus getrennt. Den hauptamtlichen Vorsitz übernimmt kommissarisch der Hamburger FDP-Politiker Carl-Edgar Jarchow. Jarchow gehörte dem Aufsichtsrat von 2001 bis 2004 an und hatte den Club zuletzt wegen der langen Sportchefsuche kritisiert.

"Ich bedauere sehr, dass aufgrund der Entwicklung der vergangenen Wochen eine Fortsetzung der erfolgreichen Entwicklung nicht möglich ist. Ich bin sicher, wir hätten noch viel bewegen können", wurde Hoffmann in einer Mitteilung des Vereins zitiert. Ursprünglich sollten die Verträge der beiden Vorstände am 31. Dezember enden. Um für Ruhe im Verein zu sorgen, müssen Hoffmann und Kraus, mit Abfertigungen versorgt, vorzeitig gehen. Der neue Vorstandsvorsitzende soll bis zur neuen Saison gefunden werden.

Hoffmann stand dem Verein seit Februar 2003 vor. Unter seiner Ägide gesundete der HSV wirtschaftlich, sportlich verharrte der Club jedoch auf der Stelle. In den acht Jahren seiner Amtszeit gab es Trennungen von acht Trainern. Sechs wurden entlassen (darunter auch der Tiroler Kurt Jara im Oktober 2003), zwei gingen freiwillig.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel