Altach hat am Freitag erneut wichtige Punkte im Titelkampf der Erste Liga abgegeben. Die Vorarlberger mussten sich eine Woche nach dem 3:3 gegen WAC/St. Andrä wieder im eigenen Stadion gegen den FC Lustenau mit einem 2:2 (2:1) begnügen und haben nach 25 Runden bereits sieben Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Admira.

Da war es für Altach auch kein Trost, dass die Heimserie ohne Niederlage nun schon 15 Spiele währt (11-4-0). Der FC Lustenau stellte seine Auswärtsstärke (7. Sieg in 13 Spielen) unter Beweis und bereitete dem Gegner mit bissigem, direktem Konterspiel Probleme. Der Punktgewinn war mehr als verdient, weil die umständlich agierenden Gastgeber außer den zwei Toren kaum etwas zustande brachten.

Die Gäste-Elf von Hans Kogler ging durch Markus (18.) in Führung, der von einem Fehlpass von Andreas Simma profitierte. Nach einer halben Stunde drehte Altach das Match innerhalb von zwei Minuten. Yeray (nach Corner per Kopf) und Scherrer (mit links vom rechten Sechzehnereck ins kurze Kreuzeck) stellten auf 2:1. Doch zwischen diesen Treffern hatte Lustenau durch einen Seeger-Lattenschuss eine von mehreren guten Chancen vorgefunden.

Nach dem Wechsel hatte Altach durch Cabera, dessen Heber von Hagspiel auf der Linie weggeköpfelt wurde (51.), und Yeray (Stange/70.) die besten Großchancen, doch Lustenau schaffte noch den Ausgleich. Als Andreas Simma verletzt außerhalb des Spielfelds lag, gelang Seeger mit dem 12. Saisontor das 2:2.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel