Der Fußball-Weltverband will bei der WM-Endrunde 2014 in Brasilien technische Hilfsmittel zur Unterstützung der Schiedsrichter einsetzen. "Ich denke, dass wir 2012 ein System haben werden, mit dem man feststellen kann, ob ein Tor erzielt wurde oder nicht. Und dieses System würde dann bei der Weltmeisterschaft 2014 eingeführt werden", sagte FIFA-Präsident Joseph Blatter am Sonntag.

Anfang März erst hatte die FIFA eine Entscheidung zur Einführung von Torlinientechnologien vertagt. Die von Experten geforderten Torkameras oder Chip-Bälle werden zwölf weitere Monate getestet, ehe die Regelhüter des International Football Association Board im März 2012 ein Urteil sprechen sollen.

Bei der WM in Südafrika hatte das vom Schiedsrichter übersehene Tor zum 2:2-Ausgleich der Engländer gegen Deutschland (1:4) im Achtelfinale für heftige Diskussionen gesorgt und die Debatte um technische Hilfsmittel neu entfacht. "Um das zu vermeiden, was die Engländer eine schreiende Ungerechtigkeit genannt haben, musste man diese Diskussion wieder aufnehmen, und das haben wir gemacht", betonte Blatter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel