Jose Mourinho wäre im Herbst 2007 beinahe englischer Fußball-Teamchef geworden. Das bestätigte der aktuelle Startrainer von Real Madrid am Montag in einem Interview mit der französischen Tageszeitung "L'Equipe". "Ich war nur wenige Stunden davon entfernt, beim englischen Team zu unterschrieben. Aber dann habe ich noch einmal darüber nachgedacht", erklärte Mourinho.

Der Portugiese wollte laut eigener Aussage lieber für einen Club arbeiten. Mourinho hatte sich im September 2007 nach dem Erreichen zweier Meistertiteln nach Unstimmigkeiten mit Clubchef Roman Abramowitsch überraschend von Chelsea getrennt. Einen Monat später war "The Special One" nach dem Verpassen der EM in Österreich und der Schweiz der Favorit auf die Nachfolge von Steve McClaren als England-Teamchef gewesen.

"Mit dem Nationalteam hat man ein Spiel im Monat. Sonst sitze ich am Schreibtisch und beobachte Spiele. Das ist nichts für mich", erklärte Mourinho. "Daher habe ich im letzten Moment zurückgezogen und entschieden, auf den richtigen Zeitpunkt und den richtigen Club zu warten. Das war Inter." Mit den Mailändern gewann der 48-Jährige neben zwei Meistertiteln im Vorjahr auch die Champions League und den Cup, ehe er im Sommer zu Real wechselte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel