Die Admira hat am Freitagabend ihre erste Frühjahrsniederlage kassiert. Die Niederösterreicher mussten sich im Erste-Liga-Duell des Tabellenführers mit dem Schlusslicht vor eigenem Publikum der Vienna mit 1:3 (1:2) geschlagen geben. Der Vorsprung auf Verfolger Altach beträgt aber nach wie vor sieben Punkte. Die Wiener haben weiter fünf Zähler Rückstand auf den Vorletzten, nun den TSV Hartberg.

Philipp Hosiner mit einem Doppelpack (7., 25.) und Rade Djokic (51.) waren die Vienna-Sieg-Garanten, Froylan Ledezma (12.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Die zuletzt fünfmal in Serie siegreich gebliebene Admira kassierte die erste Niederlage seit dem 0:4 in Altach am 19. November 2010 und erst die zweite Heimschlappe in der laufenden Saison. Die Vienna ging hingegen zum ersten Mal seit dem 18. März 1989 (damals Bundesliga) wieder einmal in der Südstadt als Sieger vom Feld.

Die Admiraner hatten vor der Pause mehr vom Spiel, die stark abstiegsbedrohten Wiener hielten aber gut dagegen und ließen kaum Chancen zu. Selbst wurden sie nur zweimal gefährlich, waren aber beide Male nach Abwehrfehlern der Hausherren auch erfolgreich. Hosiner zog nach einem haarsträubenden Windbichler-Fehler alleine auf Admira-Goalie Berger zu und an ihm vorbei und schoss souverän zum 1:0 (7.) ein.

Keine 20 Minuten später war der Doppelpack des ehemaligen SV-Sandhausen-Kickers perfekt. Djokic spielte Hosiner ideal in den Lauf und der traf erneut, nachdem er Berger umkurvt hatte (25.). Zuvor hatten die Niederösterreicher ausgeglichen: Einen Sulimani-Querpass musste Ledezma aus fünf Metern nur mehr über die Linie drücken (12.).

Nach dem Seitenwechsel sorgten die sehr effizienten Schützlinge von Coach Alfred Tatar völlig überraschend schnell für die Vorentscheidung. Nach einer Mair-Idealflanke traf Djokic per Kopf zum 3:1 (51.), es war bereits der 15. Saisontreffer für die hängende Vienna-Spitze. In der Folge brachte die Vienna den Sieg sicher über die Runden, die Niederösterreicher kamen kaum zu Einschussmöglichkeiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel