Die sieglosen Serien von Mattersburg und Ried in der Fußball-Bundesliga gehen weiter. Nach dem 1:1 in Oberösterreich vor einer Woche trennten sich die beiden Teams am Samstag in der 28. Runde in Mattersburg 2:2, wobei das Ergebnis schon zur Pause feststand. Die Rieder haben nun sieben Runden nicht gewonnen, bleiben aber Vierte. Die Mattersburger sind nach fünf Spielen ohne Sieg weiter Vorletzter.

Allerdings haben die Burgenländer im Kampf gegen den Abstieg nun nur noch sechs Zähler Vorsprung auf den LASK. Am Anfang der Partie hatte es für die Gastgeber noch sehr gut ausgesehen, als Patrick Bürger schon in der 6. Minute nach Hereingabe von links durch Michael Mörz zentral vor dem Ried-Tor seinen 10. Saison-Treffer erzielte. Doch 20 Minuten später sind die Gäste in Front gelegen, wobei Stefan Lexa zu beiden Toren als Eckball-Schütze die Vorarbeit leistete.

Beim 1:1 in Runde 27 hatte der ÖFB-Internationale durch einen verschossenen Elfmeter den Rieder Sieg vergeben. Diesmal zirkelte er den Ball ideal auf Martin Stocklasa (19./2. Saisontor) bzw. Oliver Glasner (26./3. Saisontor). Der letzte Treffer des Spiels gelang Ilco Naumoski, der 27-Jährige traf nach einem von Manuel Seidl getretenen Freistoß ebenfalls per Kopf (38.) - und das erstmals in diesem Spieljahr.

Kurz vor der Pause sorgte noch Mattersburgs Nedeljko Malic für Aufregung, als er Stocklasa ins Gesicht trat. Dieses Vergehen wurde von Schiedsrichter Lechner aber nicht geahndet. Nach der Pause blieb Mattersburg-Goalie Thomas Borenitsch wegen Adduktoren-Problemen in der Kabine, für ihn kam der 22-jährige David Schartner. In Folge flaute das Match etwas ab, es gab keine zwingende Torchancen mehr. Negativer Höhepunkt war Gelb-Rot für Mörz wegen wiederholten Foulspiels (87.).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel