13 Fußballer der polnischen Topvereine Zaglebie Lubin und Cracovia (Krakau) sind wegen Korruption angeklagt worden. Ihnen wird vorgeworfen, in der Saison 2005/2006 ein Spiel zwischen beiden Mannschaften manipuliert zu haben, meldete die nationale Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Breslau.

Zaglebie-Spieler sollen ihre Gegner mit insgesamt 100.000 Zloty (25.141 Euro) bestochen haben. Das manipulierte Ergebnis hatte Zaglebie die Teilnahme am UEFA-Cup gesichert. Vor Gericht soll auch der Vermittler des illegalen Deals gestellt werden.

Unter den Angeklagten befindet sich auch ein aktueller Teamspieler sowie mehrere polnische Ex-Internationale. Die Breslauer Staatsanwälte führen seit Jahren einen Kampf gegen die Korruption im polnischen Fußball. Bisher wurden mehr als 300 Fußballmanager, Schiedsrichter, Trainer und Spieler angeklagt und zum Teil auch verurteilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel