Der FC Lustenau hat in der Erste Liga seine Heimbilanz ein wenig aufpoliert. Die Vorarlberger setzen sich im Duell zweier Tabellennachbarn gegen den SV Grödig am Freitagabend ungefährdet 2:0 (1:0) durch und feierten somit den erst vierten Erfolg im 16. Saisonspiel vor heimischer Kulisse. Patrick Seeger (16.) und ein Eigentor von Issiaka Ouedraogo (52.) besiegelten die Pleite der Salzburger.

Die Lustenauer ließen damit zwar die Abstiegssorgen wohl endgültig hinter sich, müssen allerdings weiter auf ihre Lizenz hoffen. Die Mannschaft von Hans Kogler war vor rund 1.000 Zuschauern von Beginn an tonangebend. Grisley Muniz ließ bereits in der 2. Minute eine große Möglichkeit ungenutzt, ehe Seeger nach schöner Vorarbeit von Daniel Schöpf Grödigs Schlussmann Andreas Schranz elegant überlupfte. Der Tabellensiebente Grödig war ohne den aufgrund einer Blessur zunächst auf der Bank verweilenden Diego Viana offensiv kaum vorhanden und fand nur langsam in die Partie.

Dies rächte sich kurz nach Seitenwechsel. Schranz faustete einen Freistoß direkt auf den Kopf von Ouedraogo, der den Ball ins eigene Tor bugsierte. SV-Trainer Heimo Pfeifenberger schickte danach mit Herwig Drechsel und Viana zwei Routiniers aufs Feld. Einem weiteren Tor näher war allerdings Lustenau: Muniz scheiterte im Finish an Schranz.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel