Neuchatel Xamax ist in tschetschenischem Besitz. Der milliardenschwere Geschäftsmann Bulat Tschagajew hat den Schweizer Fußball-Super-League-Club dem bisherigen Präsidenten Sylvio Bernasconi abgekauft. Dies gab der neue starke Mann am Donnerstag bekannt.

Der Deal ist noch nicht offiziell, weil er im Rahmen einer außerordentlichen Generalversammlung von Xamax am 12. Mai besiegelt werden muss, was allerdings nur eine Formalität ist. Tschagajew, der in Genf vier Firmen besitzt, wird die Neuenburger nicht selbst als Präsident führen, sondern seinen Vertrauensmann Andrei Rudakow als Statthalter vorschieben. Rudakow war Profi bei Spartak Moskau und ließ seine aktive Karriere bei Fribourg und Bulle ausklingen.

Tschagajew gilt als geheimnisvolle Figur des russischen Fußballs. Sein Geld scheffelt er mit Rohstoffen und Immobilien. Er ist auch Besitzer von Terek Grosny und verpflichtete für den tschetschenischen Club keinen Geringeren als Ruud Gullit als Trainer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel