Die in Bochum angeklagten Fußball-Wettbetrüger sollen auch ein Qualifikationsspiel für die EURO 2008 in Österreich und der Schweiz verschoben haben. Der Angeklagte Marijo C. nannte am Montag vor dem Bochumer Landgericht weitere Details. Er selbst habe sich vor dem Spiel Norwegen gegen Malta am 2. Juni 2007 in einem Hotel in Oslo mit mehreren maltesischen Spielern getroffen.

Die entscheidenden Verhandlungen habe jedoch einer der Mitangeklagten am Telefon geführt. Marijo C.: "Mein Englisch ist zu schlecht." Die Partie endete mit 4:0 für Norwegen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel