Nach den englischen Bestechungsvorwürfen gegen sechs FIFA-Spitzenfunktionäre hat der Fußball-Weltverband von der englischen Football Association Aufklärung gefordert. In einem Brief an die FA bat FIFA-Generalsekretär Valcke am Mittwoch um alle "schriftlichen Beweise" und einen "kompletten Bericht" über die Aussagen, die der frühere englische Verbandschef David Triesman am Dienstag gemacht hatte.

Für eine sorgfältige Klärung der Situation werde ein umfassender Report benötigt, so Valcke. Zudem schrieb der Franzose an die Zeitung "The Sunday Times" mit der Bitte, sämtliche Unterlagen zur Verfügung zu stellen, die der FIFA bisher nicht bekannt sind. Der ehemalige FA-Chef Triesman, der sieben Monate vor der Vergabe der WM 2018 wegen unbewiesener Anschuldigungen gegen die Mitbewerber Russland und Spanien/Portugal zurücktreten musste, hatte einem FIFA-Quartett unterstellt, unlautere Forderungen als Gegenleistung für ihre Stimmen gestellt zu haben.

Dabei seien laut Triesman neben finanziellen Ansprüchen auch immaterielle Gegenleistungen wie ein Ehrenrittertitel gefordert worden. Zwei weitere FIFA-Funktionäre wurden beschuldigt, vor der Vergabe der WM-Gastgeberrolle 2022 im vergangenen Dezember an Katar je 1,5 Millionen Dollar für ihre Stimmabgabe zugunsten des Wüstenstaates erhalten zu haben. Der entsprechende Bericht der "Sunday Times" ist bisher noch nicht veröffentlicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel