Der FC Schalke 04 ist am Samstagabend seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat zum fünften Mal in der Vereinsgeschichte den deutschen Fußball-Cup gewonnen. Die Truppe von Coach Ralf Rangnick behielt im Duell mit dem Zweitligisten MSV Duisburg klar mit 5:0 (3:0) die Oberhand.

ÖFB-Teamstürmer Stefan Maierhofer, der nach seinem Mittelfußknochenbruch rechtzeitig vor der Partie fit geworden war, saß bei den Verlierern nur auf der Bank. Jürgen Säumel fehlte dem Zweitliga-Tabellenachten aufgrund seines Muskelfaserrisses im linken Oberschenkel.

Vor 75.708 Zuschauern im Berliner Olympiastadion sorgten Julian Draxler (18.), Klaas-Jan Huntelaar (22., 70.), Benedikt Höwedes (42.) und Jose Manuel Jurado (55.) mit ihren Toren im Ruhrpott-Derby für klare Verhältnisse zugunsten des Bundesliga-Tabellen-14., der es in dieser Saison ins Champions-League-Halbfinale geschafft hatte. Damit sind die Schalker auch im nächsten Jahr international vertreten, müssen allerdings mit der Europa League vorlieb nehmen.

Die Gelsenkirchner kehrten damit nach sechs Pflichtspiel-Niederlagen in Folge zum Saisonabschluss auf die Siegerstraße zurück und durften über den fünften Triumph im DFB-Cup nach 1937, 1972, 2001 und 2002 jubeln. Sie liegen nun hinter den Bayern (15 Titel) und Werder Bremen (6) in der Siegerliste auf Rang drei.

Schalke-Manager Horst Heldt hatte vor der Partie betont, dass seine Mannschaft alles zu verlieren habe. Dementsprechend fokussiert gingen die Gelsenkirchner zu Werke, sie hatten von Beginn an mehr Ballbesitz und legten schon in den ersten 25 Minuten den Grundstein zum Sieg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel