Der Fußball-Verband von Nord- und Mittelamerika sowie der Karibik (CONCACAF) hat in den vergangenen Wochen nur unrühmliche Schlagzeilen gemacht. Präsident Jack Warner ist nicht zum ersten Mal unter Korruptionsverdacht geraten. Ab Sonntag soll wieder der Sport im Mittelpunkt stehen. Während Warner von der FIFA noch suspendiert ist, steigt in den USA der Gold Cup, die Kontinentalmeisterschaft.

Bei dem Turnier von 5. bis 25. Juni sind Rekordchampion Mexiko und Gastgeber USA die großen Favoriten. Mexiko ist bei der seit 1963 ausgetragenen Meisterschaft (seit 1991 als Gold Cup) achtfacher Sieger, davon fünfmal in den vergangenen 20 Jahren. Die USA halten bei vier CONCACAF-Titeln, bekamen zuletzt aber die Überlegenheit der Mexikaner bitter zu spüren. Beim bisher letzten Turnier 2009 kassierten die USA im Finale in New Jersey ein 0:5-Debakel.

Mexiko stellt auch den großen Star des Turniers. Die "El Tri" hofft auf Javier Hernandez, der mit Manchester United heuer den englischen Meistertitel geholt hat und in der Champions League bis ins Finale vorgestoßen ist. Der 23-jährige Stürmer steuerte dabei insgesamt 20 Tore bei.

US-Coach Bob Bradley hat überraschend das einstige Wunderkind Freddy Adu einberufen, gespannt sind die Soccer-Fans aber auch auf Juan Agudelo. Der in Kolumbien geborene, 18-jährige Stürmer kommt von der New Yorker Red Bulls Academy und spielt für RB New York in der Major League Soccer. Agudelo ist seit heuer Stammspieler, hat aber bereits im November für das US-Team debütiert und wurde mit seinem Treffer gegen Südafrika zum jüngsten Torschützen des US-Nationalteams.

Das Turnier wird am Sonntag im Cowboys Stadium von Dallas eröffnet und endet mit dem Finale am 25. Juni in der Rose Bowl von Pasadena.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel