Vom Samstag bis 25. Juni wird in Dänemark der Fußball-U21-Europameister ermittelt. Mit Italien (2004), den Niederlanden (2006, 2007) und Deutschland (2009) haben die jüngsten vier Titelträger sowie mit Frankreich der Champion von 1988 die Qualifikation nicht geschafft. Als Favorit gilt der Nachwuchs von Welt- und Europameister Spanien, auch England und der Veranstalter rechnen sich Chancen aus.

Nachdem die Oranjes 2007 im eigenen Land triumphierten und vor zwei Jahren in Schweden die Gastgeber bis ins Halbfinale vordrangen, bauen auch die Dänen auf den Heimvorteil. "In den EM-Testspielen wurden wir schon von rund 10.000 Zuschauern unterstützt", erzählte Nicki Bille Nielsen, der für Villarreal CF in Spanien stürmt. Einen der letzten Probegalopps absolvierte Dänemark am 31. Mai in Billund gegen Österreich und gewann 2:1.

Die ÖFB-Auswahl von Andreas Herzog scheiterte in der Qualifikation als Gruppen-Dritter hinter Schottland und Weißrussland und vor Albanien und Aserbaidschan. Die Weißrussen haben es schließlich bis zur Endrunde gebracht, wo sie in Gruppe A auf die Gastgeber, die Schweiz und Island treffen. Im Pool B sind England, die Ukraine, Spanien und Tschechien gelost worden. Gespielt wird in Aarhus, Aalborg, Viborg und Herning.

Luis Milla, der Teamchef der Spanier, sieht seine Truppe nicht als Titelanwärter Nummer eins. "Es wird für uns extrem schwierig. In jedem anderen Team stehen Klassespieler", sagte er nach dem letzten Test gegen Weißrussland, in dem die Iberer nur ein 1:1 erreicht, aber viele Chancen verjuxt hatten. "La Rojita" kreuzt mit zwei echten Weltmeistern auf. Javi Martinez (Athletic Bilbao) und Juan Mata (Valencia FC) gehörten 2010 in Südafrika dem WM-Kader an. Barca stellt fünf Mann, darunter Bojan Krkic.

In Dänemark geht es nicht nur um den Titel, sondern auch um die Teilnahme am Olympia-Turnier 2012 in London. Das Spiel um Platz drei (25. Juni) findet nur statt, wenn Olympia-Gastgeber England das Halbfinale nicht erreicht. Steigen die Briten ins Semifinale auf, sind die drei übrigen Halbfinalisten direkt für London qualifiziert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel