Das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) vermutet die Mafia hinter dem italienischen Fußball-Wettskandal. "Da hat die organisierte Kriminalität ihre Finger im Spiel. Wir reden hier über ein System der Mafia, der Camorra und der Sacra Corona Unita", sagte CONI-Vizepräsident Mario Pescante nach einem Treffen am Mittwoch mit dem italienischen Fußballverband (FIGC) in Rom.

Unterdessen setzte die Staatsanwaltschaft Cremona ihre Ermittlungen fort. Wie die "Gazzetta dello Sport" am Donnerstag berichtete, rückt Serie A-Aufsteiger Atalanta Bergamo derzeit besonders ins Visier der Ermittler. Drei Spiele des Clubs stehen unter Manipulationsverdacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel