30 Personen sind im Zuge der jüngsten Manipulationsaffäre im türkischen Fußball festgenommen worden. Laut einem Bericht der staatlich geführten Nachrichtenagentur Anatolia vom Samstag wurden auch Fenerbahce-Präsident Aziz Yildirim, Trabzonspor-Vizepräsident Nevzat Sakar und der technische Direktor von Eskisehirspor, Ümit Karan, von der Polizei abgeführt.

Neben Führungskräften der Vereine sollen auch zahlreiche Spieler der türkischen SüperLig in den Betrugsskandal um manipulierte Spielergebnisse involviert sein. So wurden ein Genclerbirligi-Stürmer und Ankaragücü-Tormann Serdar Kulbilge, die beide bereits im türkischen Nationalteam gespielt haben, verhört. Erst im Vorjahr hatte die türkische Polizei in einer gezielten Aktion gegen die Fußball-Wettmafia im Land von Österreichs EM-Qualifikationsgegner 77 Verdächtige festgenommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel