Die Spezialspringer haben aus Klingenthal unverrichteter Dinge abreisen müssen, die Nordischen Kombinierer hoffen bei ihren Weltcup-Bewerben am Wochenende auf günstigere Wetterbedingungen. Die Prognosen stimmen die Athleten und Betreuer allerdings nicht allzu optimistisch. Auch auf der großen Schanze, auf der Willi Denifl mit 142,5 Metern den Kombinierer-Rekord hält, ist ein Podestplatz das Ziel.

Bernhard Gruber hatte zuletzt in Almaty eine längere Durststrecke beendet. Außer dem Salzburger war in diesem Winter nur dessen Team-Weltmeister-Kollege Mario Stecher in Ramsau ebenfalls als Dritter auf dem Siegespodest gestanden. ÖSV-Cheftrainer Elden ist zuversichtlich. "Wir haben in Almaty viel Selbstvertrauen getankt und mit dieser Stimmung werden wir alles versuchen, um wieder auf dem Podest zu sein." Tomaz Druml fehlt diesmal, der Kärntner startet wie der Steirer Lukas Klapfer im Kontinentalcup in Kranj (SLO).

In der Weltcup-Gesamtwertung führt Pokalverteidiger Jason Lamy Chappuis weiter souverän 170 Punkte vor dem Japaner Akito Watabe. Der Norweger Mikko Kokslien, zuletzt Doppelsieger in Kasachstan, hat als Dritter 239 Punkte Rückstand.

ÖSV-Aufgebot Weltcup Klingenthal (Samstag 11.00/14.00), Sonntag 10.00/13.00): Bernhard Gruber, Mario Stecher, Willi Denifl, Christoph Bieler, Carlos Kammerlander, Marco Pichlmayer, Sepp Schneider und Dominik Dier.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel