vergrößernverkleinern
Alex Frei verletzt sich am Sprunggelenk © getty images

Die Schweiz bangt eine Woche vor dem WM-Start gegen Spanien um Captain Alex

Die Schweiz bangt eine Woche vor dem WM-Start gegen Spanien um Captain Alex Frei.

Der Stürmer erlitt im letzten Training auf Schweizer Boden auf dem Zürcher Letzigrund eine Verstauchung und einen Bluterguss im rechten Sprunggelenk.

Die Sorgen waren gross beim Schweizer Nationalteam, als Alex Frei um 17.20 Uhr während eines Trainingsspielchens ohne Einwirkung eines anderen Spielers verletzt liegen blieb und wenige Minuten später mit Schmerz verzerrten Gesicht vom Rasen humpelte. Einige Stunden später als sich die SFV-Delegation im Terminal 1 des Flughafen Zürich-Kloten zum Abflug nach Südafrika einfand, konnte Arzt Cuno Wetzel leichte Entwarnung geben. Wenigstens die grössten Sorgen waren unbegründet. Frei hatte sich weder die Bänder gerissen noch eine Fraktur erlitten. Erste Untersuchungen ergaben eine Stauchung des rechten Sprunggelenkes samt Bluterguss. Frei bestieg daher mit seinen Teamkollegen am Donnerstagabend den Swissflug nach Johannesburg. Bei der heiklen WM-Mission ist Frei (vorerst) dabei.

Welchen Einfluss die Verstauchung auf die WM-Einsätze von Frei hat, ist offen. "Wann Frei wieder trainieren kann, hängt vom Heilungsverlauf ab. Eine Prognose ist derzeit unmöglich", sagte Wetzel. Immerhin sei es kein Nachteil, dass unmittelbar nach der Verletzung ein fast zwölfstündiger Flug anstand, so der Arzt. "Wir können die Behandlungen gegen die Schmerzen und die Schwellung im Flieger fortsetzen."

Bis 24 Stunden vor dem ersten Schweizer WM-Spiel könnte Frei ersetzt werden. Noch hat Hitzfeld darauf verzichtet, einen allfälligen Ersatz nach Südafrika fliegen zu lassen. Allerdings ist der GC-Stürmer Nassim Ben Khalifa auf Pikett gesetzt worden. Er sitzt zuhause auf gepackten Koffern. Der U17-Weltmeister war schon nach dem Ausfall von Marco Streller ein Thema; damals war ihm aber Albert Bunjaku vorgezogen worden.

Neben der Personalie Alex Frei beschäftigt Ottmar Hitzfeld auch die Verfassung von Valon Behrami. Der Mittelfeldspieler absolvierte im Letzigrund bloss ein leichtes Jogging. Seine gegen Italien erlittene Muskelverletzung im Oberschenkel ist noch nicht auskuriert. Erst in Südafrika wird man wissen, ob Behrami gegen Spanien dabei sein kann.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel