vergrößernverkleinern
Die Slowaken beenden Italiens Titelverteidigung © getty images

Weltmeister Italien ist wie der zweite WM-Finalist von 2006, Frankreich, bereits in der Vorrunde sensationell

Weltmeister Italien ist wie der zweite WM-Finalist von 2006, Frankreich, bereits in der Vorrunde sensationell gescheitert.

Die Italiener verloren ihr letztes Vorrundenspiel gegen die Slowakei 2:3. Zuvor hatte die "Squadra Azzurra" zweimal Unentschieden gespielt. In den Achtelfinal stiessen die Slowakei und Paraguay vor. Die Südamerikaner sicherten sich ihr Ticket dank dem torlosen Remis gegen Neuseeland.

Italien zeigte gegen die Slowakei zu lange eine katastrophale Leistung. Nur in der letzten Viertelstunde gelangen dem Team von Marcello Lippi ansprechende Spielzüge. Davor war meistens die Slowakei am Drücker. Nach 25 Minuten schlug der ehemalige Bundesliga-Legionär Robert Vittek nach einem Fehlpass von Daniele De Rossi ein erstes Mal zu. Eine gute Viertelstunde vor Schluss traf Vittek nach einem Eckball ein zweites Mal.

Den Länderspiel-Toren 22 und 23 von Vittek hatte Italien lange Zeit fast nichts entgegenzusetzen. Die Kontrolle über die Partie hatte der vierfache Weltmeister schon zur Mitte der ersten Halbzeit verloren und Torchancen waren Mangelware. Antonio Di Natale hatte in der 62. Minute Pech, als sein Schuss auf der Torlinie von Liverpool-Verteidiger Martin Skrtel abgewehrt wurde. In der 81. Minute musste der italienische Stürmer nach der ersten schönen Passkombination seiner Mannschaft nur noch einschieben.

Erst danach machte Italien richtig Druck. Der zur Pause eingewechselte Fabio Quagliarella hatte zunächst Pech, dass er in der 85. Minute aus knapper Abseitsposition traf. Nachdem in der 89. Minute Kamil Kopunek nach einem Konter das 3:1 für die Slowaken geschossen hatte, traf Quagliarella mit einem Weitschuss in der 92. Minute doch noch. Das 3:3, das den Aufstieg in die K.o.-Runde bedeutet hätte, fiel aber nicht mehr.

Italien ist wie Frankreich 2002 als Titelverteidiger bereits in der Vorrunde gescheitert. 1974 waren die Italiener letztmals schon zu diesem frühen Zeitpunkt ausgeschieden. Die Slowakei feierte derweil den grössten Erfolg ihrer Fussballgeschichte.

Slowakei - Italien 3:2 (1:0).

Ellis Park, Johannesburg. - 53 412 Zuschauer. - SR Webb (Eng). - Tore: 25. Vittek 1:0. 73. Vittek 2:0. 81. Di Natale 2:1. 89. Kopunek 3:1. 92. Quagliarella 3:2.

Slowakei: Mucha; Pekarik, Skrtel, Durica, Zabavnik; Strba (87. Kopunek), Kucka; Stoch, Hamsik, Jendrisek (94. Petras); Vittek (92. Sestak).

Italien: Marchetti; Zambrotta, Cannavaro, Chiellini, Criscito (46. Maggio); De Rossi; Pepe, Montolivo (56. Pirlo), Gattuso (46. Quagliarella); Iaquinta, Di Natale.

Bemerkungen: Italien ohne Buffon (verletzt). 85. Tor von Quagliarella wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 16. Strba (Foul/im Achtelfinal gesperrt). 31. Cannavaro (Foul). 40. Vittek (Foul). 50. Pekarik (Foul). 67. Chiellini (Foul). 76. Pepe (Foul). 82. Mucha (Spielverzögerung). 83. Quagliarella (Unsportlichkeit).

Resultate der Gruppe F: Slowakei - Italien 3:2. Paraguay -Neuseeland 0:0 (0:0).

Schlussrangliste: 1. PARAGUAY 5. 2. SLOWAKEI 4. 3. Neuseeland 3. 4. Italien 2.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel