vergrößernverkleinern
Schwache Leistung und vorzeitiges WM-Out © getty images

Für die Schweiz ist die WM 2010, wie bereits die EM vor zwei Jahren im eigenen Land, nach 270 Minuten bereits

Für die Schweiz ist die WM 2010, wie bereits die EM vor zwei Jahren im eigenen Land, nach 270 Minuten bereits vorbei.

Gegen Honduras brachte sie in Bloemfontein nur ein enttäuschendes 0:0 zustande und schied als Dritter der Gruppe H mit vier Punkten und 1:1 Toren aus, erstmals seit 1966 wieder nach der Vorrunde einer WM. Damit wurde Tatsache, was viele Pessimisten befürchtet hatten: Dass der sensationelle Auftaktsieg gegen Europameister Spanien vor neun Tagen letztlich ein sportlich wertloser war.

Dabei hatte sich die helvetische Lage nach 45 Minuten des letzten Spieltags entschärft: Weil Spanien im Parallel-Spiel gegen Chile 2:0 führte, hätte der Schweiz ein Sieg mit EINEM Tor Unterschied gereicht, um in die Achtelfinals vorzustossen. Davon war das Team von Ottmar Hitzfeld allerdings in der ersten Halbzeit weit, weit entfernt. Es kam nach Kopfbällen des schwachen Blaise Nkufo (43./45.) und von Eren Derdiyok (17.) zu Chancen, trotz mehr Ballbesitz ging das Umschalten von Abwehr auf Offensive in den meisten Fällen viel zu lange.

Wenn sich nicht wenigstens der beste Schweizer WM-Spieler auf der Höhe gezeigt hätte, wäre die SFV-Auswahl 19 Minuten vor Schluss wohl entscheidend in Rückstand geraten. Goalie Diego Benaglio vereitelte das 0:1 mit einer einarmigen Glanzparade gegen Alvarez (53.). Danach setzte Hitzfeld alles auf eine Karte, wechselte der Reihe nach Hakan Yakin, Alex Frei und erstmals an dieser WM Xherdan Shaqiri ein. Die "Joker" brachten Schwung, aber nicht das 1:0.

Barnettas Schuss ging daneben (60.), Eren Derdiyok schoss in die Hände des Goalies (63.), Frei kam einen Tick zu spät an den Ball (74.), Stephan Lichtsteiner schoss darüber (80.). Vieles glich an einen Akt der Verzweiflung. Von offensiver Überlegenheit gegen das bescheidende Honduras, das mit einem Punkt, jenem gegen die Schweiz, und 0:3 Toren nach Mittelamerika zurückreisen wird, war zu keinem Zeitpunkt der Partie etwas zu sehen.

Mit dem kläglichen Auftritt gegen Honduras liess sich die Schweiz ein Achtelfinal-Duell mit dem fünffachen Weltmeister Brasilien entgehen. Anstelle der Schweiz spielt nun Chile gegen die Brasilianer, Gruppensieger Spanien bekommt es mit Nachbarland Portugal zu tun.

Schweiz - Honduras 0:0.

Free State Stadium, Bloemfontein. - 28 042 Zuschauer. - SR Baldassi (Arg).

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, von Bergen, Grichting, Ziegler; Barnetta, Huggel (78. Shaqiri), Inler, Fernandes (46. Yakin); Derdiyok, Nkufo (69. Frei).

Honduras: Valladares; Sabillon, Chavez, Bernardez, Figueroa; Alvarez, Thomas, Wilson Palacios, Nuñez (66. Martinez); Jerry Palacios (78. Welcome), Suazo (87. Turcios).

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami (gesperrt) und Senderos (verletzt). Verwarnungen: 4. Thomas. 34. Fernandes. 58. Suazo. 65. Chavez. 89. Wilson Palacios (alle wegen Fouls).

Resultate der Gruppe H: Schweiz - Honduras 0:0. Chile - Spanien 1:2.

Schlussrangliste: 1. SPANIEN 6 (4:2). 2. CHILE 6 (3:2). 3. Schweiz 4. 4. Honduras 1.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel