vergrößernverkleinern
Dopingsünder Thomas Frei erhält Zweijahres-Sperre © getty images

Der positiv auf EPO getestete Schweizer Radprofi Thomas Frei (25) erhält gemäss "blick.ch" eine Sperre von zwei

Der positiv auf EPO getestete Schweizer Radprofi Thomas Frei (25) erhält gemäss "blick.ch" eine Sperre von zwei Jahren.

Die Stiftung Antidoping Schweiz hatte für den geständigen Dopingsünder vier Jahre gefordert.

Die Disziplinarkammer für Dopingfälle von Swiss Olympic folgte mit zwei Jahren Sperre und 1500 Franken Busse der gängigen Praxis und der Argumentation von Freis Anwalt. Das Hauptargument: An einem geständigen Sportler dürfe kein Exempel statuiert werden, weil dann in Zukunft jeder Athlet mit Leugnen besser fahre, als wenn er die Wahrheit sage.

Antidoping Schweiz hatte dem früheren BMC-Profi zunächst eine Strafe von sechs Monaten in Aussicht gestellt, sofern er die Hintermänner nenne. Frei ging auf diesen Deal nicht ein, weshalb Antidoping Schweiz vier Jahre und 7500 Franken beantragte. Frei habe nur vordergründig ein kooperatives Verhalten an den Tag gelegt.

Frei hatte Ende April an einer Medienkonferenz Details über seinen Umgang mit EPO bekanntgegeben. Der Solothurner sagte, er habe aus eigener Verantwortung und unabhängig von der Sportgruppe von Andy Rihs gehandelt. Die Namen der Hintermänner und EPO-Lieferanten gab er allerdings nicht preis. Frei erklärte, er sei aus purem Zufall Mitte März in der Dopingkontrolle hängengeblieben. Mit der Einnahme von grösseren Mengen Flüssigkeit sei es nach wie vor möglich, die Dopingjäger zu überlisten. Er sei jedoch das eine Mal zu nachlässig gewesen.

Im französischen Foix wurde der italienische Radprofi Riccardo Ricco von einem Gericht wegen seines Doping-Vergehens an der Tour de France 2008 zu zwei Monaten Gefängnis auf Bewährung sowie zu je 3000 Euro Busse und Schadensersatz verurteilt. Ricco war vor zwei Jahren positiv auf Cera getestet und für zwei Jahre gesperrt worden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel