vergrößernverkleinern
Holland erster WM-Finalist © getty images

Ein Doppelschlag trägt Holland die erste WM-Finalteilnahme seit 32 Jahren

Ein Doppelschlag trägt Holland die erste WM-Finalteilnahme seit 32 Jahren ein.

Die Holländer setzten sich im ersten Halbfinal in Kapstadt gegen Uruguay 3:2 durch und treffen am Sonntag auf Deutschland oder Spanien. Den dritten Einzug ins Endspiel nach 1974 und 1978 verdankte das Team von Bert van Maarwijk, das im Vergleich mit dem Viertelfinal gegen Brasilien auf drei Positionen verändert angetreten war, einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit.

Wesley Sneijder und Arjen Robben führten die nicht sehr überzeugenden Holländer, die es als erst zweites Team nach Brasilien (2002) mit der maximalen Ausbeute in den Final schafften, mit ihren Treffern innerhalb von drei Minuten zum zehnten Sieg in Serie. In der 70. prallte ein Schuss von Sneijder (5. WM-Tor) via Bein von Maxi Perreira ins Tor, keine 180 Sekunden später erhöhte Robben per Kopf auf 3:1. Von diesem Schlag erholte sich Uruguay, das davor ein ebenbürtiger Gegner gewesen war, nicht mehr. Das 2:3 durch Maxi Pereira nach einer gewieften Freistoss-Variante (92.) kam zu spät, auch wenn Holland bangen musste.

Für einen der schönsten Treffer des Turniers war im zweitletzten Spiel seiner langen Karriere Giovanni van Bronckhorst besorgt. Der nach der WM abtretende Captain der "Elftal" zog in der 18. Minute aus grosser Entfernung ab, sein strammer Schuss schlug regelrecht in der hohen weiten Torecke zum 1:0 ein. Die FIFA-Statistiker errechneten bei Van Bronckhorsts erst sechstem Tor im 105. Länderspiel eine Distanz von 37,6 Metern und eine Schussgeschwindigkeit von 109 km/h.

Fast wie die Jungfrau zum Kind, und ebenfalls von weit ausserhalb des Strafraums, kam Uruguay kurz vor der Pause zum Ausgleich. Einen Linksschuss von Captain Diego Forlan mitten aufs Tor vermochte Hollands bislang so sicherer Keeper Marten Stekelenburg in der 41. Minute nicht abzuwehren. Nicht der Flatterball Jabulani war Schuld am 1:1, dem vierten WM-Treffer Forlans, sondern der für einmal fehlerhafte Goalie von Ajax Amsterdam.

Weil Hollands hochgelobtes offensives Mittelfeld zu oft zu unpräzise agierte, blieben die Überraschungsmomente aus. Uruguays defensives Konzept mit starkem Pressing und drei eher nach hinten orientierten Mittelfeldspielern machte dem Favoriten das Leben sehr schwer. Bis Sneijders 2:1 Uruguay den entscheidenden Nackenschlag verpasste.

Uruguay - Holland 2:3 (1:1).

Green Point Stadium, Kapstadt. - 62'479 Zuschauer. - SR Irmatow (Usb). - Tore: 18. Van Bronckhorst 0:1. 41. Forlan 1:1. 70. Sneijder 1:2. 73. Robben 1:3. 92. Maximiliano Pereira 2:3.

Uruguay: Muslera; Maximiliano Pereira, Victorino, Godin, Caceres; Perez, Arevalo, Gargano, Alvaro Pereira (78. Abreu); Forlan (84. Sebastian Fernandez), Cavani.

Holland: Stekelenburg; Boulahrouz, Heitinga, Mathijsen, Van Bronckhorst; Van Bommel, De Zeeuw (46. Van der Vaart); Robben (90. Elia), Sneijder, Kuyt; Van Persie.

Bemerkungen: Uruguay ohne Suarez, Fucile (beide gesperrt) und Lodeiro (verletzt), Holland ohne Van der Wiel, De Jong (beide gesperrt). Verwarnungen: 21. Maximiliano Pereira (Foul). 29. Caceres (gefährliches Spiel). 30. Sneijder (Unsportlichkeit). 78. Boulahrouz (Foul). 94. Van Bommel (Reklamieren).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel